NACHHALTIG REISEN

Foto: Edward Groeger/Kärnten Werbung

Rein ins kühle Nass!
 

Sommer, Sonne, Wasser! Die Badesaison ist eröffnet und die heimischen Strände laden zum Plantschen.

mehr

DIE AKTUELLE FRAGE

Die Fülle des Gartens einkochen - verraten Sie uns Ihr bestes Rezept?
 

mehr

Wasserwelten

16.10.2007:

Wasser ist für unsere Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Der Boom der Thermen hat nicht zuletzt mit der wohltuenden Wirkung von warmen Wasser zu tun. Und Wasser trinken liegt voll im Trend.

Foto: Stockxpert
Wasser hat einen festen Platz in den Kulturen und Religionen der Welt. Es ist Symbol für Reinigung, Erneuerung und Wiedergeburt.

Das Besondere am Wasser ist, dass es nicht normal ist

Seine sogenannten Anomalien machen das Wasser zu einem lebensnotwendigen Stoff. Greifen wir zwei dieser Phänomenen heraus und betrachten wir sie näher. Die Oberflächenspannung von Wasser ist rund zehnmal größer als es die Gesetze der Physik erwarten lassen. Ohne Oberflächenspannung könnten Fische nicht atmen, Waschmittel nicht reinigen und Oberflächen nicht benetzt werden. Die Dichteanomalie besagt, dass Wasser bei circa 4°C seine größte Dichte hat und Eis somit schwimmt, was wiederum für die Lebewesen etwa in einem See nicht unwichtig ist.

 

Einer der ersten, der die Wirkung des Wassers auf den menschlichen Körper erkannte und nutzte, war der deutsche Pfarrer und Arzt Sebastian Kneipp. Seine Kuren und Anwendungen werden noch heute in der Hydrotherapie angewandt. Wasser war für Kneipp ein Quell des Lebens. "Wer immer die Wirkungen des Wassers versteht und in seiner überaus mannigfaltigen Art anzuwenden weiß, besitzt ein Heilmittel, welches von keinem anderen Mittel übertroffen werden kann. Keines ist mannigfaltiger in der Wirkung." Kneipp arbeitete vorwiegend mit kaltem Wasser, das den Körper zu heilsamen Reaktionen anregen sollte. Die thermischen Reize der Anwendungen sind kreislauffördernd, regen die Durchblutung und die Lungenfunktion an. Gut durchblutete Organe wiederum sind widerstands- und leistungsfähiger und werden weniger schnell krank.

 

Ein Bad im Heilwasser wirkt auf vielen verschiedenen Ebenen

Warmes Wasser hat insgesamt eine anregende Wirkung auf den Körper. So vermindert etwa der Auftrieb im Wasser den Einfluss der Schwerkraft. Es kommt zur Entspannung der Muskulatur und zu einer Entlastung des Bewegungsapparates und der Gelenke. Noch wichtiger ist der hydrostatische Druck, der bei einem Bad auf den Körper einwirkt. Dabei wird das Blut im Körper anders verteilt, es kommt mehr Blut zum Herzen und dadurch zu einer Stimulierung des Kreislaufes. Ein gut funktionierender Kreislauf fördert aber auch die Ausscheidung, wodurch es gleichzeitig zu einer Entgiftung des Körpers kommt. Heilwasser ist dadurch definiert, dass in einem Liter Wasser zumindest ein Milligramm gelöster Stoffe enthalten sein müssen. Das können je nach Beschaffenheit der Quelle Eisen, Jod, Radon oder Schwefel sein. Heilwasser wirkt also auch auf chemische Weise, allerdings ist die Wirkung im Vergleich zu den physikalischen Faktoren eher gering. Durch Auswaschung von körpereigenen Stoffen aus der Haut kommt es zu Reaktionen in unserem größten Organ, die mitunter weitreichende Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben können.

 

Lesen Sie mehr in der lebensART Oktober 2007

Bewegte Kinder

Wussten Sie, dass Bewegung bei der Entwicklung von Übergewicht bei Kindern eine wesentlich größere Rolle als die Ernährung spielt? Während die Energieaufnahme unserer Kinder in den letzten Jahren nahezu gleich geblieben ist, hat sich das Bewegungsverhalten durch Spielkonsole, Computer und Fernseher drastisch verändert. Mangelnde Bewegung und Übergewicht gehen Hand in Hand, jedes fünfte Kind in Österreich ist zu dick, vier bis fünf Prozent der Volksschüler sind fettleibig.

Ausreichende Bewegung ist daneben unerlässlich für gesunde Knochen, Muskeln und Gelenke der Kinder. "Bewegung wirkt sich einerseits auf die aktuelle Situation der Kinder aus: Sie sind weniger krank und selbstbewusster", erklärt DI Dr. Hans-Peter Hutter von den Ärzten für eine gesunde Umwelt. Sportliche Kinder greifen seltener zu Tabak und Alkohol und sind auch weniger ängstlich und depressiv. Hutter: "In der Kindheit werden die Weichen für  später gestellt. Durch mangelnde Bewegung - meist kombiniert mit falscher Ernährung -  werden Krankheiten im Erwachsenenalter quasi schon vorprogrammiert"

drucker  email  Kommentieren (1) Kommentar

Ernst Gruber  am 01.11.2007 03:02:03

Obmann

Gratulation zum Thema Wasser!

Wir bestehen ja zu ca. 90 % daraus unser Hirn sogar zu 97%!
Wasser lehrt uns an beweglichkeit uns spontanitšt zu glauben von daher ist es auch eine hervorragende anschauungshilfe bei scheinbar festgefahrenen denkmustern im bewusstsein.

lg ernst gruber

www.openairforpeace.org