DIE AKTUELLE FRAGE

Grüne Geldanlage: Spielt bei Ihren Sparformen Nachhaltigkeit eine Rolle?
 

mehr

LEBENSART BLOG

NACHHALTIG REISEN

Foto: www.grenzgaenge.com

Gütesiegel im Tourismus:

So finden Sie sich im Labeldschungel zurecht!

 

mehr

SCHENKEN MIT SINN


Schenken Sie ein LEBENSART und/oder ein BUSINESSART Abo!

mehr

25 ha Glashäuser in Blumau

Foto: fotolia

Zukunft oder Sackgasse?

mehr

Lamm

Neue Geschmackserlebnisse

In der Küche ist Lammfleisch vielseitig einsetzbar und zwar keineswegs nur die sogenannten Edelteile wie Filet, Kotelett und Keule. Die besten Ragouts lassen sich aus der Schulter schmoren

Tipps & Tricks für den perfekten Lammbraten

  • Bevorzugen Sie Fleisch von Bio-Betrieben und sorgen Sie für einen kühlen Heimtransport.
  • Lagern Sie das Fleisch in einem verschließbaren Gefäß im kältesten Teil des Kühlschranks. Frisches Fleisch sollte möglichst rasch verbraucht werden.
  • Filet, Rücken, Keule und Kotelett vom Lamm sind gut zum (Kurz-)Braten geeignet. Diese Fleischstücke sollten einige Tage abgehangen sein, denn erst durch die „Reifezeit“ im Kühlraum wird das Fleisch so richtig zart und entwickelt sein feines Aroma.
  • Aus Schulter, Brust und Haxen lassen sich wunderbare Schmorgerichte zubereiten. Wegen der längeren Garzeiten muss das Fleisch weniger lang gereift sein.
  • Zum Würzen eignen sich sowohl Mittelmeeraromen wie Rosmarin, Salbei, Thymian, Knoblauch, Zitrone und Olivenöl, als auch orientalische Gewürze wie Kardamon, Zimt und Koriander, aber auch Ingwer und Safran. In der österreichischen Küche werden gerne Lorbeer, Knoblauch und Petersilie verwendet. Auch Minze passt gut zum Lamm.
     
drucker  email  Kommentieren (0) Kommentare