NACHHALTIG REISEN

Foto: Edward Groeger/Kärnten Werbung

Rein ins kühle Nass!
 

Sommer, Sonne, Wasser! Die Badesaison ist eröffnet und die heimischen Strände laden zum Plantschen.

mehr

DIE AKTUELLE FRAGE

Die Fülle des Gartens einkochen - verraten Sie uns Ihr bestes Rezept?
 

mehr

Kleider putzen lassen – aber richtig!

17.09.2010:

Garderobenwechsel von Sommer auf Herbst: Bevor sie ganz hinten im Schrank landet, sollte die Kleidung gereinigt werden. Was tun, mit Gewand, das man nicht waschen kann?

Kaufen Sie Kleidungsstücke, die daheim gewaschen werden können, das ist am kostengünstigsten und umweltfreundlichsten. Waschbare Textilien sind am Waschbottich mit der Waschtemperaturangabe auf dem Etikett erkennbar.

Nicht alle Kleidungsstücke können gewaschen werden. Für nicht waschbares Gewand empfiehlt "die umweltberatung" vor allem Putzereien, die mit Nassreinigungsverfahren oder Kohlendioxidverfahren (CO2) arbeiten.
Die Putzereibetriebe arbeiten mit unterschiedlichen Methoden: Reinigungsverfahren mit Perchlorethylen PER, Kohlenwasserstoffen KWL, Kohlendioxid und Nassreinigung. „Von den vier Verfahren empfiehlt "die umweltberatung" nur zwei: das Kohlendioxidverfahren und die Nassreinigung. Sie schonen Umwelt und Gesundheit“, erklärt Mag.a Andrea Husnik, Reinigungsexpertin von "die umweltberatung".

Kohlendioxidverfahren
Kohlendioxid, das in der Industrie als Abfallprodukt anfällt, wird verflüssigt und reinigt die Textilien in einer Druckkammer. Gerüche werden dabei neutralisiert, das Verfahren hat sich auch bei fettverschmutzter Berufskleidung gut bewährt. Für AllergikerInnen ist dieses Verfahren ebenfalls geeignet, weil die Eier der Staubmilben beim Reinigen abgetötet werden.

Nassreinigungsverfahren
Die Nassreinigung hat nichts mit dem herkömmlichen Wäschewaschen im Haushalt zu tun. Sie reinigt empfindliche Wäsche schonend und kommt ohne bedenkliche Lösemittel aus. Stark mit Fett verunreinigte Kleidung wie zum Beispiel Berufskleidung lässt sich damit allerdings nicht reinigen.

KWL-Reinigungsverfahren
In diesen Putzereien werden spezielle, chlor- und fluorfreie Kohlenwasserstoffe eingesetzt. Diese sind weniger giftig und umweltgefährdend als PER, die mögliche Gesundheitsgefährdung ist jedoch noch nicht ausreichend erforscht.

PER-Reinigungsverfahren
Bei dieser Methode kommt PER, also Perchlorethylen (auch Tetrachlorethan genannt) zum Einsatz. PER wirkt stark fettlösend, es ist jedoch giftig und reichert sich in der Umwelt, in der Nahrungskette und im Körper an. Deshalb empfiehlt "die umweltberatung" diese Reinigungsmethode nicht.

Adressen umweltschonender Putzereibetriebe
"die umweltberatung" gibt telefonisch Auskunft über Betriebe in Wien und NÖ, die Textilien umweltschonend reinigen. Informationen bei "die umweltberatung" Wien, Tel. 01/803 32 32 und "die umweltberatung" NÖ, Tel. 02742/718 29.

 

drucker  email  Kommentieren (0) Kommentare