NACHHALTIG REISEN

Foto: Edward Groeger/Kärnten Werbung

Rein ins kühle Nass!
 

Sommer, Sonne, Wasser! Die Badesaison ist eröffnet und die heimischen Strände laden zum Plantschen.

mehr

DIE AKTUELLE FRAGE

Die Fülle des Gartens einkochen - verraten Sie uns Ihr bestes Rezept?
 

mehr

Biodiversität in Tschernobyl geht zurück

19.08.2010:

Neue Studie: Die Vögel-, Reptilien- und Säugetierpopulationen in der Sperrzone rund um den Tschernobyl- Reaktor gehen zurück.

Foto: AP/BBC

Professor Timothy Mousseau von der Universität von South Carolina in den USA und Dr. Anders Moller von der Universität Paris-Süd in Frankreich haben gemeinsam eine Studie über die Biodiversität von Tierpopulationen in Tschernobyl durchgeführt. Die Forscher zählten und beobachteten fast vier Jahre lang Wildtiere in der Sperrzone, um den Einfluss der Radioaktivität auf die Populationen zu untersuchen.

Die Studie, die im Journal Ecological Indicators veröffentlicht wurde, liefert Beweise dafür, dass die Radioaktivität einen signifikanten Einfluss auf die Biodiversität in der Sperrzone hat. Vögel-, Säugetiere- und Reptilienpopulationen verzeichnen einen Rückgang.

Dr. Sergii Gashchak, Wissenschafter am Chernobyl Research Centers in der Ukraine, ist jedoch anderer Meinung. Seinen Untersuchungen zufolge florieren die Wildtiere in der Sperrzone was seiner Meinung nach durch den geringen menschlichen Einfluss bedingt ist.

Professor Mousseau widerspricht dieser These, sein Kommentar dazu: „pure Fiktion“.
Originalartikel
(englisch)

drucker  email  Kommentieren (0) Kommentare